Gründe für den dramatischen Einbruch sind der durch Ferien und Urlaube bedingte Rückgang von Spendewilligen sowie vermehrte Spenderausfälle durch Corona.

Wir bitten um Unterstützung! Leisten Sie bitte in den nächsten Tagen eine Vollblutspende – sofern gesundheitlich möglich – damit wir eine ausreichende Versorgung mit Blutpräparaten sicherstellen können.Wenn Sie bereits regelmäßig Vollblut spenden, beachten Sie bitte den Abstand von 8 Wochen zur Vorspende.

VORRAUSSETZUNGEN FÜR EINE BLUTSPENDE Spenden kann jeder Erwachsene ohne relevante Vorerkrankungen. Das Spenderalter sollte zwischen 18 und 68 Jahren liegen. Die Zulassung von älteren Spendern (Empfehlung - nicht älter als 72 Jahre) oder Erstspendern über 60 Jahre (Empfehlung - nicht älter als 65 Jahre) ist nach individueller ärztlicher Entscheidung und ausführlicher Anamneseerhebung möglich. Vollblutspende: Frauen dürfen 4 Mal, Männer 6 Mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden, wobei ein Abstand von mindestens 8 Wochen zwischen zwei Spenden liegen muss. Plasmaspende: bis zu 60 Mal im Kalenderjahr. Bitte zur Spende gültigen Personalausweis oder Reisepass mitbringen.

ÖFFNUNGSZEITEN Blut- und Plasmaspendezentren Suhl, Eisenach, Erfurt, Ilmenau sowie täglich aktuelle mobile Blutspendetermine unter www.blutspendesuhl.de und Facebook/blutspende123.

Institut für Transfusionsmedizin Suhl gGmbH

 

Die Volkshochschule (VHS) Wartburgkreis und die Verbraucherzentrale starten zwei Vortragsreihen zu aktuellen Verbraucherfragen. Nicht nur mit Blick auf den Herbst und die zu erwartende Heizkostensteigerung brennen den Menschen in Thüringen viele Fragen unter den Nägeln: Wie lassen sich die Kosten für Strom, Gas und Wasser reduzieren? Was ist das preiswerteste Heizsystem? Aber auch: Was ist bei Kaufverträgen im Internet und vor Ort im Laden zu beachten, um Kosten zu sparen und nicht in mögliche Vertragsfallen zu tappen?

 Seit wenigen Monaten sind zur Umsetzung von Naturschutzzielen einige Flächen im Nationalpark Hainich dauerhaft eingezäunt. Dort weiden Schafe, Rinder und Pferde. Am 14.08.2022 wurde durch Unbekannte in der Nähe des Parkplatzes Kindel an zwei Stellen der Zaun durchtrennt.

„Ich bin fassungslos über diese Tat. Es ist nicht nur Sachbeschädigung, sondern hier wird in verantwortungsloser Art und Weise die Gefahr in Kauf genommen, dass die Weidetiere auf die unmittelbar angrenzende Bundesstraße B 84 laufen und einen Unfall auslösen, wo Menschen schwer verletzt werden können.“ so Nationalparkleiter Manfred Großmann.

Über das Motiv für eine solche Tat kann nur spekuliert werden. Es war aber vermutlich eine gezielte Aktion gegen Nationalpark-Einrichtungen. Unweit davon wurden kürzlich mehrere Fotofallen zerstört. Manfred Großmann: „Vielleicht passt es jemanden nicht, dass hier ein Zaun steht. Aber: Das Begehen der Fläche ist dadurch nicht eingeschränkt. Es gibt Besuchertore – und genau dort wurde der Zaun durchtrennt.“ Sollten Besucher zu den Sachbeschädigungen Beobachtungen gemacht haben, ist die Nationalparkverwaltung für jeden Hinweis dankbar (Tel. 0361 57 391 40 00 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Manfred Großmann, Nationalparkleiter