Im neuen Landratsamt des Wartburgkreises an der Rennbahn in Eisenach fand am Montag, 3. Januar der erste gemeinsame Arbeitstag statt. Nachdem Eisenach bereits Mitte des letzten Jahres juristisch in den Wartburgkreis zugekehrt ist, hat der Landkreis nun mit Beginn des Jahres auch praktisch Verwaltungsaufgaben von der Stadt übernommen.

Insgesamt hat der Wartburgkreis in Eisenach nun 200 Beschäftigte. 139 Mitarbeiter sitzen an der Rennbahn 6 und 61 Mitarbeiter in der Thälmannstraße 74, wo sich auch bisher eine Außenstelle des Landratsamtes befand. In der Rennbahn sind das Amt für Versorgung und Migration, Jugendamt und Sozialamt sowie Mitarbeiter des Umweltamtes und des Rechnungsprüfungsamtes zu finden.

In der Thälmannstraße ist das Gesundheitsamt, das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt sowie die Zulassungs- und Führerscheinstelle untergebracht. Der Wartburgkreis übernimmt an diesen beiden Standorten Aufgaben aus dem übertragenen Wirkungskreis, das heißt Aufgaben, die einer Gebietskörperschaft vom Staat übertragen werden. Dazu zählen insbesondere die Sozialleistungen. Da in Eisenach die gleichen Leistungen wie auch in Bad Salzungen erbracht werden, erübrigt sich für die Bürger aus dem nördlichen Wartburgkreis künftig die Fahrt in die Kreisstadt Bad Salzungen. Sie brauchen nur noch bis Eisenach fahren.

„Das A und O ist, dass wir für die Bürger da sind!“, betonte Landrat Reinhard Krebs, der zum ersten offiziellen Arbeitstag beide Eisenacher Amtsgebäude besuchte. „Wir sind der größte Landkreis in Thüringen. Sowohl in der Fläche als auch mit unseren rund 160.000 Einwohnern. Wir übernehmen hier mehr Verantwortung und bieten unseren Bürgern einen verbesserten Service. “Insgesamt arbeiten 850 Menschen im Landratsamt, dazu zählen auch die Sekretärinnen und Hausmeister in den Schulen.

Um die beiden Landratsamtgebäude in Eisenach pünktlich zum Aufgabenübergang in Betrieb nehmen zu können, hatte der Landkreis lange geplant und auch einiges Geld in die Hand genommen. So wurden für die umfangreiche Sanierung der Thälmannstraße 74 bislang rund 2 Millionen Euro eingesetzt, ein Fahrstuhlanbau erfolgt zusätzlich noch in diesem Jahr. Das Gebäude an der Rennbahn konnte von der Sparkasse angemietet werden. Auch hier mussten neue Räume im ehemaligen Filialbereich geschaffen, diverse weitere Wände eingezogen, Renovierungen vorgenommen und die EDV-Verkabelung erneuert werden. „Ich freue mich, dass all das pünktlich fertig geworden ist. Dazu zählt nicht nur die bauseitige Ausführung sondern auch der große organisatorische Aufwand, den die Kollegen in der Verwaltung hervorragend gemeistert haben. Ich danke allen Beteiligten herzlich dafür und freue mich, dass wir für die Menschen im nördlichen Wartburgkreis und Eisenach am neuen Standort ohne Unterbrechungen tätig werden können“, so der Landrat weiter.

Landkreis übernimmt Trägerschaft für Förderschule und Berufsschule in Eisenach

Seit dem 1. Januar hat der Wartburgkreis auch die Trägerschaft für das Staatliche Förderzentrum - Pestalozzischule Eisenach - und das Staatliche Berufsschulzentrum Heinrich Ehrhardt Eisenach mit seinen Schulteilen Siebenbornstraße und Nordplatz übernommen. Damit vergrößert sich der Verantwortungsbereich des Wartburgkreises von gegenwärtig 820 Berufsschülern im Berufsschulzentrum Bad Salzungen um weitere 1.465 Berufsschüler in Eisenach. Neben der Schulträgerschaft dieser beiden Schulen ist der Wartburgkreis nun auch Träger der Schülerbeförderung für alle Schülerinnen und Schüler des Stadtgebietes von Eisenach, welche eine Förderschule (auch in freier Trägerschaft - hier Johannes-Falk-Schule), eine Berufsschule, eine Schule in freier Trägerschaft (das sind in Eisenach das Martin-Luther-Gymnasium, die evangelische Grundschule, die Freie Waldorfschule) oder eine sonstige Schule außerhalb des Stadtgebietes besuchen. Die Stadt Eisenach bleibt Träger der allgemeinbildenden Schulen im Stadtgebiet. Der Wartburgkreis ist weiterhin für 56 allgemeinbildende Schulen im Landkreis zuständig.

Volkshochschule Wartburgkreis hat ihren Sitz nun in Eisenach

Mit Jahreswechsel ging die Trägerschaft der Volkshochschule Eisenach auf den Wartburgkreis über. Die beiden Volkshochschulen Wartburgkreis und Eisenach wurden zusammengeführt und bilden nun die neue Volkshochschule Wartburgkreis. Nach der Landeshauptstadt Erfurt bedient die neue Volkshochschule die zweitgrößte Bevölkerung im Zuständigkeitsgebiet. Sitz der VHS ist in Eisenach und damit ist sie die einzige Organisationseinheit, deren Leitung künftig dauerhaft in Eisenach ihren Arbeitsplatz hat. In Bad Salzungen wird auch weiterhin eine Geschäftsstelle unterhalten, welche mit hauptamtlichen Personal besetzt ist. Auch in Zukunft wird das erfolgreiche Modell der Außenstellen im Kreisgebiet aufrechterhalten, um die Bevölkerung vor Ort mit attraktiven Kursangeboten zu versorgen.

Landratsamt Wartburgkreis, 06.01.2022